„Sei mutig und freundlich!“

Das ist der Rat, den Cinderella von ihrer sterbenden Mutter bekommt. Die muss geahnt haben was kommt. Denn sie lässt ihre Tochter zurück mit dem Vater, der – wie wir alle wissen – keine große Stütze im weiteren Leben des Mädchens ist. Er heiratet wieder und die böse Stiefmutter mit ihren neidischen Töchtern, die sie um ihr Erbe und ihren Status prellen, machen Cinderella das Leben zur Hölle. Bemerkenswert: den Vater kümmert das wenig, er reist fleißig weiter durch die Welt und lässt die Frauen zu Hause Frauen sein. Die offenbar einzig mögliche Rettung für Cinderella besteht darin, sich einen Mann zu angeln, und am besten gleich den Prinzen. Und das gelingt ihr ja dann auch. Aber man fragt sich: Hat sie der Rat der Mutter wirklich weitergebracht? Oder ist diese unerschütterliche Freundlichkeit nicht eigentlich die Wurzel des Übels?

Cinderella ist freundlich, weil sie als Kind von allen geliebt wird und sie in dem Gefühl aufwächst, dass die Welt ihr offen steht. Sie ruht in sich und dem tiefen Grundvertrauen, dass man es gut mit ihr meint. Das ist eigentlich wunderbar. Leider tut sie aber dann einfach stets das, was man von ihr erwartet. Sie macht keinen Ärger. Und bleibt erst einmal auch noch ziemlich lange freundlich, obwohl sie von allen verlassen, ausgenutzt, erniedrigt wird.

Mutig wird Cinderella erst, als eigentlich alles zu spät ist. Irgendwann merkt sie, dass sie nur noch das macht, worauf alle anderen keine Lust haben, und widersetzt sich heimlich dem Verbot, auf den Ball zu gehen. Sie braucht zwar eine Fee dazu und ganz viel Zauberei. Sie will nämlich auf gar keinen Fall auffallen. Aber am Ende kommt sie tatsächlich mit dem Prinzen zusammen. Und damit auch in die Freiheit? Hoffen wir es. Erst einmal ist sie jedenfalls raus aus dem Elend.

Warum also mutig und freundlich?

Mut braucht eine klare Haltung. Es geht um die Durchsetzung von Werten und eigenen Bedürfnissen, um Abgrenzung und das Einstehen für eine Sache, für sich selbst oder andere. Wer mutig ist, weiß, was zu tun ist und handelt. Wer mutig ist, übernimmt Verantwortung und gewinnt Einfluß.

Freundlichkeit wird gerne unterschätzt. Dabei ist Freundlichkeit eine große Kraft, wenn sie auf Vertrauen und Selbstliebe gründet, auf Respekt und ehrlichem Verständnis für andere. Konflikte können mit Freundlichkeit besonnen und gut gelöst werden. Wer freundlich ist, hört wirklich zu. Wer freundlich ist, findet Freunde.

Mut und Freundlichkeit – zusammen entfalten sie eine märchenhafte Zauberkraft. 

Mehr über mich und meine Arbeit als Rechtsanwältin, Coach und Mediatorin findest du unter www.annevanduelmen.de.